Fragen und Antworten: Allgemeines zum Thema Medienbeobachtung

Was ist das Besondere an Ihrem Dienst?

Sie haben bei uns einen kurzen Mindestbeobachtungszeitraum von nur 1 Monat. Die Kündigungsfrist für Ihren Auftrag beträgt lediglich 14 Tage. Wenn Sie von vornherein ein Stopp-Datum für die Beobachtung festlegen, müssen Sie gar nicht mehr kündigen. Wie werten für Sie eins der umfassenden Medienprogramme überhaupt aus und sind dabei noch nicht einmal teuer.Kostenmäßig fahren Sie mit uns besonders günstig, wenn Sie nicht sehr große Mengen an Ausschnitten erwarten; bei größeren Mengen haben Sie bei uns den Vorteil einer sehr umfassenden und sehr einfach zugänglichen Dokumentation, die wir Ihnen über ein Onlineportal und als Excel-Datei zur Verfügung stellen. Kontaktieren Sie doch einfach mal einen unserer Mitarbeiter (Telefon: 0711 236 236 3)  und lassen sich telefonisch oder per Formular ein Angebot erstellen. Prüfen Sie einfach mal selbst, was die Eigenschaftsworte „freundlich“, „fachmännisch“ und „schnell“ bei uns bedeuten.

Wo finde ich die Liste der Medien, die Sie auswerten?

Laden Sie sich das entsprechende PDF mit diesem Link auf Ihrem Computer. Sollten Sie bestimmte Medien nicht finden, dann melden Sie sich kurz per E-Mail-Kontaktformular oder rufen an (0711 236 236 3). Es sollte nicht sein, dass wir etwas nicht lesen, was Ihnen wichtig ist.

In Ihrem sehr umfangreichen Leseprogramm sind einige Publikationen, die mir wichtig sind, nicht enthalten.

Das kommt selten vor, ist aber manchmal nicht zu vermeiden. Wahrscheinlich handelt es sich um die eine oder andere Fachpublikation, richtig? Sagen Sie uns einfach, welche Medien fehlen und wir schauen, ob wir diese auch noch mit auswerten können.

Können Sie uns sagen, für wen Sie noch arbeiten?

Das tun wir sehr ungerne, weil wir finden, dass alleine unsere Qualität für uns sprechen soll und niemand sonst. Außerdem sind wir der Meinung, dass unsere Kunden ein Recht auf Diskretion haben. Allgemein können wir aber sagen, dass Sie in unserer Kundenliste mehrere große Softwarehersteller, Banken, Bildungseinrichtungen, Pharmaunternehmen, Spielzeughersteller, große und kleine Werbeagenturen, kirchliche Einrichtungen, Verbände und andere Einrichtungen finden, die oft schon seit Jahren auf unsere Leistungen vertrauen.

Kann ich einzelne Medien von der Medienbeobachtung ausschließen?

Ja, das können Sie. Es kommt zum Beispiel vor, dass manche Auftraggeber bestimmte Fachpublikationen abonniert haben. Aus diesen Fachpublikationen Ausschnitte geliefert zu bekommen, ist vielleicht nicht immer sinnvoll. Sagen Sie uns einfach, welche Veröffentlichungen Sie nicht ausgewertet haben möchten. Und wir schauen, was man da machen kann.

Welche Medien werden bei Ihnen beobachtet?

Insgesamt sind es mittlerweile fast 15.000 Medien. Dazu zählen über 2.000 Tageszeitungen und Anzeigenblätter, mehre tausend Fachpublikationen, Magazine und Publikumszeitschriften, über 5.000 Internetportale sowie Nachrichtenagenturen, Videotextkanäle, TV und, auf Wunsch, Radiosender. Wenn Ihnen das alles viel zu viel ist, schränken wir uns auch gerne ein für Sie. Gerne beobachten wir für Sie nur Printpublikationen aus Bayern. Oder wir beschränken uns auf die in Deutschland erscheinenden Anzeigenblätter.

Was kostet eine Medienbeobachtung?

Eine Medienbeobachtung kostet weniger als Sie denken. Vor allem angesichts des Umstands, dass es sich hierbei um Handarbeit handelt.Am besten lassen Sie sich ein Angebot ausarbeiten, das für Sie selbstverständlich kostenlos und unverbindlich ist. Das Angebot nennt Ihnen übersichtlich drei Preise: 1. den Grundpreis (für den Auftrag), 2. die Suchvorgabe (damit gefunden wird, was Sie benötigen) und 3. die Ausschnitte, die Sie in der Regel per Post zugesandt bekommen. Und alles für deutlich weniger als 100 EUR im Monat.

Warum erhalte ich von Ihrem Dienst mehr Treffer als von anderen?

Danke! Das Kompliment hören wir gerne. Wir bemühen uns natürlich sehr, besser als die Konkurrenz zu sein. Aus diesem Grund haben wir unsere Preise auch so gestaltet, dass Sie für das eine etwas weniger und für das andere etwas mehr bezahlen. So ist Ihre monatliche Belastung, die sich aus den Pauschalen „Grundpreis“ und „Suchvorgaben“ ergibt, relativ gering, während die Ergebnisse der Medienbeobachtung etwas teurer sind. Weil der Anteil an dem, was wir durch Sie verdienen, stärker durch die Ergebnisse der Medienbeobachtung bestimmt wird, erhalten Sie möglicherweise mehr Ausschnitte als bei den Mitbewerbern. Möglicherweise.

Kann ich eine Medienbeobachtung kostenlos ausprobieren?

Nein, das geht leider nicht. Medienbeobachtung ist eine „handwerkliche“ Tätigkeit, bei der Maschinen eine eher geringere Rolle spielen. Hier mal so probehalber und kostenlos eine Suchvorgabe laufen zu lassen, ist vergleichbar mit der kostenlosen Maßanfertigung eines Kleidungsstücks, um zu sehen, ob der Schneider auch gut arbeitet. Das lohnt sich nicht. Um Ihnen aber entgegenzukommen, haben wir den (kostenpflichtigen) Mindestbeobachtungszeitraum auf minimale 30 Tage gesetzt. So können Sie uns in Ruhe ausprobieren. Und anschließend entscheiden Sie, ob Sie sich länger an uns binden möchten. Weil nur unsere Qualität Sie an uns binden soll, haben wir darüber hinaus eine denkbar kurze Kündigungsfrist von nur 14 Tagen.

Gibt es bei Ihnen einen Agenturrabatt?

Ja, in gewisser Weise schon. Um das zu erklären muss ich etwas ausholen, denn bei jedem Medienbeobachtungsauftrag werden Suchvorgaben, EIN Grundpreis und die Ergebnisse der Medienbeobachtung (Ausschnitte, Internethinweise, Nachrichtenagenturtexte…) berechnet. Wenn Sie eine Agentur sind und wir innerhalb eines Medienbeobachtungsauftrags Ihre Kunden beobachten, dann können Sie mit Ihren Kunden jeweils die entsprechende Suchvorgabe (der Name des Kunden) und einen Medienbeobachtungs-Grundpreis berechnen, während wir für alle Ihre Kunden zusammen nur EINEN Grundpreis berechnen; bei 10 Kunden sind das also 10 Grundpreise für Sie und „nur“ einer für uns. Das wäre unser Agenturrabatt.

Kann ich bei Ihnen auch ausländische Medien beobachten lassen?

Ja, das geht. Und es ist noch nicht einmal sehr kostspielig.Wenn Sie einen Auftrag, der in Deutschland läuft, auch zum Beispiel in Österreich und der Schweiz laufen lassen möchten, dann bezahlen Sie für die Medienbeobachtung dieser beiden Länder jeweils nur eine sogenannte Länderpauschale, die etwa soviel kostet wie eine Suchvorgabe. Die eigentlichen Suchvorgaben und die Grundgebühr werden für den ausländischen Medienkreis nicht noch einmal berechnet.

Wir sind Hersteller von Spezialklebern für Keramikbauteile. Können Sie mir eine Wettbewerberbeobachtung für den Asien-Pazifik-Raum machen für Anbieter von Spezialklebern?

Ja, sehr gerne!Wir brauchen allerdings für die Ausarbeitung eines Angebotes etwas länger, weil wir die Angelegenheit mit dem Londoner Büro abstimmen müssen.

Wenn Sie für mich nicht alle Ihre Publikationen durchsehen, ist das dann kostengünstiger für mich?

Nein, leider nicht ganz. Das ist vergleichbar mit einer Sonderanfertigung.Stellen Sie sich vor, Sie kaufen sich einen Mantel, der Ihnen zu lang ist. Sie möchten ihn gekürzt bekommen. Obwohl der Mantel nach der Kürzung weniger Stoff hat, wird er durch die Änderung nicht preisgünstiger. Häufig wird der Mantel aber auch nicht teurer, denn die Änderung ist ein kostenloser Service des Bekleidungsgeschäfts. So ist es bei uns auch. Bestimmte „standardisierte“ Änderungen sind am ehesten mit Sonderanfertigungen vergleichbar, kosten aber trotzdem nicht mehr. So können Sie zum Beispiel bestimmte Bundesländer aus der Suche ausschließen oder Ihren Ausschnittdienst auf bestimmte Bundesländer beschränken.  Sie können auch bestimmte Medien ausschließen wie zum Beispiel das Internet oder die Meldungen von Nachrichtenagenturen oder Anzeigenblättern. Dadurch entstehen Ihnen keine monatlichen Mehrkosten. Im Gegenteil. Sie sparen dadurch, dass wir Ihnen weniger Ausschnitte liefern.

Wie viele Medien beobachten Sie?

Die Anzahl hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Im Moment werten wir für unsere Kunden fast 15.000 Publikationen aus.Um genau zu sehen, um welche Publikationen es sich handelt, können Sie sich hier das PDF auf Ihrem Computer laden.

Werten Sie auch Printmedien aus?

Ja. Mittlerweile mehr als 6600. Dazu gehören Fachpublikationen, Publikumspresse, Tageszeitungen, Anzeigenblätter, Kundenzeitschriften, Magazine, Wochenblätter, Special-Interest-Medien, Yellow Press und so weiter (Link zur Leseliste)

Werten Sie auch den Stellenmarkt der Tageszeitungen aus?

Ja, das tun wir.Wir sehen nicht nur die Tageszeitungen für Sie durch, sondern auch Publikationen anderer stellenmarktrelevanter Art. Dazu gehören zum Beispiel die Jobbörsen im Internet oder bestimmte Wochenzeitungen und Amtsblätter. Fragen Sie uns doch einfach nach einem Angebot. Dann sehen Sie auch, welche Quellen wir bei der Suche nach Stellenausschreibungen und Stellenangeboten berücksichtigen.

Können Sie mir die in Deutschland erscheinenden Ausschreibungen liefern?

Ja, sehr gerne.Wir sehen für Sie die ausschreibungsrelevanten Veröffentlichungen durch und lassen Ihnen die Ergebnisse per E-Mail zukommen. Sie können dabei ganz genau sagen, welche Ausschreibungen dabei für Sie wichtig sind. Die entsprechenden Texte sind nach Gewerken, Branchen, Land, Objektart, Datum, Postleitzahl usw. geordnet. Sehr gerne können Sie uns auch den Namen der ausschreibenden Institution nennen. Und sehr gerne berücksichtigen wir bei der Suche auch die Veröffentlichungen des Amtsblatts der EU.

Wenn Sie mehr wissen möchten, rufen Sie kurz durch - 0711 236 236 3 - und lassen sich beraten.

Gerne erstellen wir Ihnen kostenlos und unverbindlich ein konkretes Angebot.